Von Unsicherheit zur Hochleistung: Das Tuckman-Modell

2024-05-17T11:40:43+02:00Kategorien: Blog, Führung|Tags: , , , , , , , , , , , , , |

Es war ein vielversprechender Montagmorgen, als Lena ihr neues Projektteam zum ersten Mal traf. Die Erwartungen waren hoch, das Potenzial des Teams schien grenzenlos. Die erste Besprechung verlief harmonisch, die Ideen sprudelten nur so. Doch schon nach ein paar Wochen begannen die ersten Schwierigkeiten. Missverständnisse und Konflikte traten auf, und Lena fragte sich, was sie falsch gemacht hatte. Was sie nicht wusste: Ihr Team durchlief die ganz normalen Phasen der Teamentwicklung... Teams sind das Herzstück erfolgreicher Unternehmen. Egal ob

Die Analysephase im Change Management

2024-05-06T18:30:11+02:00Kategorien: Blog, Führung|Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , |

Ein effektives Change Management beginnt mit einer soliden Analysephase. Diese Anfangsetappe ist entscheidend für den Erfolg jedes Veränderungsvorhabens, egal ob es sich um die Einführung neuer Tools in einem Unternehmen, die Implementierung fortschrittlicher Techniken oder die Entwicklung von Führungskräften handelt. Sie bietet das notwendige Verständnis für bestehende Strukturen und ermöglicht fundierte Entscheidungen, die essentiell für nachhaltige Verbesserungen und erfolgreiche Veränderungsprozesse sind. Dieser Artikel erläutert die Bedeutung und Notwendigkeit der Durchführung einer solchen Analysephase in verschiedenen Kontexten und beschreibt potenzielle

Mitleid oder Mitgefühl: Ein Wegweiser

2024-04-05T20:30:05+02:00Kategorien: Blog, Führung, Selbstführung|Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , |

In einer Zeit, in der die Welt von Unbeständigkeit, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit geprägt ist, stehen Mitleid und Mitgefühl im Mittelpunkt des menschlichen Miteinanders. Diese beiden Begriffe, obwohl eng miteinander verwoben, bieten einen tiefen Einblick in unsere Fähigkeit, empathisch zu reagieren und zu unterstützen. Mitleid vs. Mitgefühl Mitleid, das Gefühl des Bedauerns für das Leid eines anderen, kann uns manchmal in einer Position der Überlegenheit fangen, aus der heraus wir das Leid des anderen aus einer sicheren Distanz betrachten.

Nach oben